Zunächst einmal möchte ich mich kurz vorstellen: Mein Name ist Basit Rehman, bin 25 Jahre alt und studiere derzeit Praktische Informatik an der HTW des Saarlandes.

Schon sehr früh war ich davon begeistert, wie man in der Informatik von abstrakten Konzepten zu konkreten Lösungen kommt, die praktisch in alle Bereiche des Lebens hineinreichen. Daher war mir auch schon relativ schnell klar, dass mein Weg in diese Richtung führen sollte.

Im Rahmen meiner Abschlussarbeit entschied ich mich diese in Kooperation mit einem Unternehmen zu schreiben. Für diesen „Task“ (no pun intended) schien mir die Braintower Technologies GmbH der perfekte Ort dafür zu sein. Mein Thema dreht sich grob um Prozessoptimierung und Automatisierung, was einen Neuankömmling vor eine schwierige Aufgabe stellen kann aber trotzdem sehr gute Möglichkeiten bietet, die Abläufe in einem Betrieb von Grund auf zu verstehen und zu erlernen. Daher bin ich umso glücklicher und vor allem dankbar darüber, dass mir Braintower die Chance ermöglicht hat in dieser wichtigen Phase mitzuwirken.

Schon sehr früh war ich davon begeistert, wie man in der Informatik von abstrakten Konzepten zu konkreten Lösungen kommt, die praktisch in alle Bereiche des Lebens hineinreichen.

Wertvolle Erfahrung

Ich bin nun schon seit einiger Zeit mit der Bearbeitung des Themas beschäftigt und habe bereits einen umfassenden Einblick in die Arbeitsweise der gesamten Firma und der Mitarbeiter erhalten. Zu Beginn ging es erst einmal darum, den Mitarbeitern einfach mal über die Schulter zu schauen und zu sehen wie deren Alltag so gestaltet ist.

Dabei lernte ich eine Vielzahl von Tools kennen, die im Unternehmen täglich zum Einsatz kommen. Dazu zählt z.B. „Jira“, das im Bereich des Projektmanagements eingesetzt wird und von dem einige so überzeugt sind, dass sie auch ihr Privatleben damit gerne managen. Das von Atlassian entwickelte Tool wird genutzt im Bereich der Task- und Ressourcenplanung. Wenn nun an bestimmten Projekten gearbeitet werden muss, erstellt man dazu einfach Vorgänge, die die Aufgabe übersichtlich mit allen beteiligten darstellen. Auch die dafür verwendete Arbeitszeit ist ersichtlich. Das ist vor allem für das Projektmanagement interessant, da man hier besser planen und Aufgaben verteilen kann. Zahlreiche Addons erweitern das Tool und machen die Arbeit nochmals angenehmer.

Außerdem konnte ich mich auch schon mit dem mächtigen Open Source Tool „Talend Open Studio“ befassen und dem ERP-System „STEPS.IT“. Das besondere an Talend ist das Programmieren mit seinen grafischen Komponenten. Das Benutzen und Konfigurieren einer Komponente generiert automatisch den dazugehörigen Quellcode im Hintergrund, was zugegebenermaßen für so manchen Programmierer erst mal gewöhnungsbedürftig ist. Allerdings ist es auf der anderen Seite aber umso hilfreicher, wenn es darum geht komplexe ETL-Prozesse zu programmieren oder Fehler zu finden.

In regelmäßigen Meetings werden die Analysen präsentiert und mögliche Lösungsansätze besprochen. Hier wird immer wieder deutlich, dass sehr viel Wert auf Ideen und Meinungen Rücksicht genommen wird, um dann gemeinsam Konzepte zu erarbeiten.

Die Tools im Einsatz

Im Folgenden können wir uns mal die Arbeit der einzelnen Tools an einem Beispiel genauer anschauen. Für das Projektmanagement ist es wichtig zu wissen, wie die einzelnen Mitarbeiter verplant sind, wann sie Urlaub haben usw.

Dazu ist das Addon BigPicture in Jira gut geeignet. Die Zeiten der Mitarbeiter wurden bisher im Kalender gut angezeigt. Allerdings fehlten noch die Abwesenheiten.

Die Abwesenheiten stehen im STEPS.IT. Es enthält u.a. alle Kundendaten, Rechnungen, Mitarbeiterdaten usw. Möchte man nun bspw. bestimmte Daten von dort abgreifen und für eine bestimmte Aufgabe verarbeiten, ist Talend das perfekte Tool.

Mit Talend wurde ein Job geschrieben, der auf die Datenbank von STEPS.IT zugreift und die Abwesenheiten jedes einzelnen Mitarbeiters ausliest. Die Daten werden in ein bestimmtes Format gebracht, sodass man sie letztlich ans Jira senden kann. Das alles wurde selbstverständlich mit den vorher angesprochenen grafischen Komponenten implementiert.

Schlusswort

Ich muss sagen, dass ich sehr froh über die lockere und freundliche Atmosphäre im Unternehmen bin und möchte gerne ein ganz dickes Lob an das gesamte Team aussprechen, das mich so gut aufgenommen hat und immer mit Rat und Tat zur Seite steht, wenn ich auf Probleme stoße.

Basit Rehman

Basit Rehman

Praktikant

Smart, ideenreich und effektiv sind nur drei Eigenschaften die diesen angehenden Informatiker auszeichnen. Dabei war er schon sehr früh davon begeistert, wie man in der Informatik von abstrakten Konzepten zu konkreten Lösungen kommt. Dasselbe begeistert uns an ihm.

Gefällt dir der Artikel? Bitte teile ihn!
Share on Facebook
Facebook
12Share on Google+
Google+
0Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter