In dem heutigen Blogbeitrag beschreibe ich die Implementierung von Monitoring Dashboards in Verbindung mit Raspberry Pi 3B+. Nach Analyse der Ziele und Ausgangslage beschreibe ich wie Ihr die Konfiguration vornehmt und was dazu benötigt wird.

 

Ausgangslage:

Die Firma Braintower war, bis vor der Umstellung auf die Raspberry Pi 3B, im Besitz von einem Raspberry Pi 1 oder 2. Auf dessen SD-Karte befand sich der gesamte Code für die Übertragung vom Monitoring. Dieses wurde über den Raspberry auf einen Bildschirm übertragen. Verbunden war der Pi da über ein Netzwerkkabel.

 

Projektziel:

Auf allen vorhandenen Bildschirmen im Gebäude, insgesamt vier Stück, sollte das Monitoring angezeigt werden. Hardware dafür sind vier Raspberry Pi 3B+ und jeweils eine dazugehörige SD-Karte. Wichtig in diesem Fall ist, dass die Verbindung per Wifi mit einem fest angelegten AD-User realisiert werden sollte.

 

Grundlage:

Begonnen wurde damit, dass eine virtuelle Maschine (VM) mit einem Webserver installiert wurde. Dieser sollte innerhalb des Netzwerks erreichbar sein und dadurch auch die Monitoring-Software zugreifen können. Dies wurde gemacht, damit der Code, der zuerst nur auf einer SD lag und dadurch abrufbar war, im Falle eines Ausfalls nicht verloren geht.

Zu den angegebenen Zugriffsinformationen gehören der Hostname, die fest vergebene IP, den User root und das dazugehörige Passwort.

 

Jeder einzelne Raspberry kann mit einer festen IP per SSH angesprochen werden. Auch hier mussten die Logindaten Username und Passwort vergeben werden.

 

Konfiguration:

Um das Frontend-Monitoring angezeigt zu bekommen muss die Konfigurationsdatei des Chromiums verändert werden. Der Aufruf erfolgt über:

Durch diese Befehlszeile bietet sich auch direkt die Möglichkeit die Datei autostart zu bearbeiten. Für unser Frontend-Monitoring wurden unterschiedliche Parameter dazu gegeben.

Durch den ersten Aufruf wird dafür gesorgt, dass der seitliche Balken nicht weiter angezeigt wird. Der Das Ausstellen des Mauszeigers erfolgt durch den zweiten Punkt. Der dritte Schritt deaktiviert den Bildschirmschoner. Der letzte Punkt gibt den Befehl, dass der Chromium-Browser ohne die Bildlaufleiste, mit dem Faktor 0,79 der Skalierung die entsprechende IP-Adresse aufruft.

Sobald diese Änderungen übernommen sind kann die Datei mit dem Befehl :wq geschlossen werden. Alle vorgenommenen Änderungen werden dann gespeichert.

Eine weitere Änderung muss an der Video-Config durchgeführt werden. Diese Konfigurationsdatei findet sich unter:

Auch hier wird durch den Befehl vi direkt die Datei zum Bearbeiten geöffnet. Möchte man sich die Datei nur anzeigen lassen, kann dies durch dieselbe Eingabe geschehen, nur mit Vermeidung von vi.

Der folgende Inhalt ist Grundlage unserer Konfiguration, angepasst auf unsere Hardware und Gegebenheiten:

Wifi mit IEEE802.1x

Siehe Blogbeitrag 5: https://blog.braintower.de/raspberry-pi-mit-wifi-ueber-ieee802-1x/

 

Hitzeproblem Raspberry

Darauffolgend ergab sich das Hitzeproblem der Raspberries.  Die können Sie vermeiden indem sie zuerst eine Grundinstallation von SNMP vornehmen. Sobald es zu einer Überhitzung kommt muss eine Datei mit dem Namen „snmp-cpu-temperature.sh“ angelegt werden. Innerhalb dieser Datei sollte dieses Script eingefügt werden:

Auch hier wird das Script wieder mit :wq geschlossen. Nach einer jeweiligen Änderung folgt immer ein Funktionstest mit dem Befehl:

Danach folgt die Änderung in der snmpd.conf:

Der letzte Schritt ist nun hier ersichtlich:

Hier nun die folgende erfolgreiche Ausgabe:

Die Implementierung von Monitoring Dashboards in Verbindung mit Raspberry Pi 3B+ ist nun abgeschlossen und wird eure tägliche Arbeit im Monitoring erleichtern.

Jessica Müller

Jessica Müller

Auszubildende

Wer Jessica kennenlernt bekommt schnell den Eindruck, dass sie geboren wurde um Hindernisse zu überwinden. Egal ob beim Klettern, Tanzen, oder Motorradfahren. Wen wundert‘s, dass sie mit demselben Ehrgeiz auch die Ausbildung in einer klassischen Männerdomäne anpackt: Geht nicht, gibt’s nicht!

Gefällt dir der Artikel? Bitte teile ihn!
Share on Facebook
Facebook
0Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter