Was ist der TeamViewer QuickSupport?

Mit dem QuickSupport von TeamViewer ermöglichen Sie Ihrem Partner eine Verbindung zu Ihrem PC aufzubauen – zum Beispiel zur Fernwartung.

Der QuickSupport ist ein sehr einfach nutzbares Kundenmodul, das auch ohne Installation der Fernwartung dient. Der Kunde kann sich den QuickSupport direkt als .exe Datei herunterladen und ausführen.

Daraufhin öffnet sich ein Fenster dieser Art:

Der Kunde muss daraufhin die ID und das Kennwort weitergeben, damit der Support beginnen kann.

Bei Nutzung des Supports

Zuvor ist zu sagen, dass Sie jedes Dokument, alle Programme und alles, worauf sich der Support nicht bezieht, bereits im Vorfeld schließen sollten. Das erleichtert zum einen dem Support Mitarbeiter die Übersicht auf Ihrem PC und verhindert andererseits einen unerwünschten Datenverlust. Sobald der Support sich aufgeschaltet hat, sollten Sie (außer um dem Support etwas zu zeigen) vermeiden die Maus zu nutzen.

Für den User ist direkt erkennbar, wenn sich der entsprechende Support Mitarbeiter aufgeschaltet hat.

Unten rechts in der Ecke erkennen Sie die TeamViewer Anzeige. Anhand dieser können Sie ablesen, wer und wie viele User sich aufgeschaltet haben. Firmenname oder Namen einer Person können erscheinen. Sobald Sie auf den Namen, in unserem Fall, der Firma klicken erscheint ein weiteres Fenster.

Zum einen können Sie direkt mit Ihrem Supporter über eine Chatfunktion Kontakt aufnehmen und während der Unterstützung auch Fragen mit einwerfen. Nur mit „Steuerung zulassen“ ist es möglich die entsprechende Unterstützung zu liefern.
Wenn Sie auf „Verbindung schließen“ klicken, wird die Verbindung zum aufgeschalteten Support Mitarbeiter geschlossen.

Am oberen Rand des Bildschirms haben Sie vermutlich  schon diese Leiste wahrgenommen:

Ich beginne mit der Erklärung von links nach rechts.

Sie sehen ein X mit einem kleinen Schloss. Sobald Sie den Cursor darauf zu bewegen erscheint „Sitzung beenden und entfernten Computer beenden“. Sollten Sie jemanden nach Ihrer Arbeitszeit an Ihrem Rechner arbeiten lassen, besteht unter anderem darüber die Möglichkeit diesen zu sperren, sodass sich daran niemand weiter zu schaffen machen kann. Natürlich ist das auch über das Windowssymbol und den Befehl „Sperren“ möglich.

Sobald Sie das nächste Symbol auswählen, landen Sie auf einer neuen Oberfläche mit den Auswahlpunkten „Allgemeine Informationen“, „Geräteverwaltung“, „Feedback“ und „Sitzung beenden“.

Die „Allgemeinen Informationen“ zeigen Ihnen sowohl die Prozesse an, welche Sie auch im Task-Manager einsehen können. Zudem haben Sie eine Auflistung von CPU, RAM und dem Laufwerk und genaue Angaben wie sehr diese ausgelastet sind. Darunter werden die vorhandenen Festplatten und deren Zustand angezeigt.

Ebenfalls findet sich noch der Punkt „Sicherheit“, der installierte Software anzeigt. Die Aktivität der Firewall wird Ihnen weiter unten dargestellt.

Auf der rechten Seite der Übersicht erkennt man, wer bereits wie lange eingeloggt ist.
Darunter finden sich spezifische Geräteinformationen und zuletzt die Systemumgebung mit den technischen Einzelheiten der Maschine.

Im folgenden Oberpunkt „Geräteverwaltung“ finden sich Einstellungen, die über die TeamViewer-Übersicht eingerichtet werden können, wenn diese benötigt werden.

Der nächste Überpunkt dient  dazu die vorherigen Oberflächen zu bewerten und gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten.

 

Nun kommen wir nochmal zu der Leiste vom Anfang und den unterschiedlichen Bereichen. Unter dem Punkt „Aktionen“ öffnet sich eine weiter neue Schaltfläche:

Die meisten Punkte sind in dieser Übersicht selbsterklärend und machen es dem Support einfacher bestimmte Aktionen schneller aufzurufen. Dazu gehört sowohl der Task-Manager, als auch der Geräte-Manager oder eine Übersicht, um Updates & Sicherheit aufzurufen. Das Beenden der Sitzung, Sperren der Oberfläche oder ein Neustart können von hier aus ohne große Umstände ausgeführt werden. Bereits hinterlegte Nutzer können ebenfalls der Sitzung hinzugefügt werden.

Im nächsten Feld „Ansicht“ finden sich allgemeine Einstellungen zu der Bildschirmauflösung und der Qualität des aufgerufenen Fensters. Durch die Einstellungen des Supports kann es zu Änderungen auf Ihrem Bildschirm kommen. Sollte das der Fall sein, müssen Sie trotzdem nicht besorgt sein, dass dies so bleibt. Nach dem Beenden der Sitzung werden Ihre eigenen Einstellungen wieder ganz normal aufgerufen werden. In diesem Feld besteht ausserdem die Möglichkeit den nicht sichtbaren Mauszeiger, für den Kunden, anzeigen zu lassen.

Auch im Fenster „Kommunikation“ befinden sich einige Auswahlmöglichkeiten, die relativ  selbsterklärend sind und die Kommunikation betreffen. Interessant hier ist  der Menüpunkt Richtungswechsel, der die Richtung der Fernsteuerungssitzung wechselt, sodass Sie den Computer Ihres Partners steuern können. Wählt man den Punkt Whiteboard aus, erscheint auf dem Desktop des Supports dieses Feld:

Der Support hat nun die Möglichkeit im Feld des Users Stellen zu markieren. So lassen sich bspw. für eine Dokumentation bestimmte Stellen hervorheben.

Im letzten Fenster „Dateien & Extras“ finden sich weitere Möglichkeiten für die Dokumentation des Zugriffs, zum Beispiel über den „Screenshot erstellen“ oder „Sitzungsaufzeichnung starten“- Button. Über diese Oberfläche lässt sich der Austausch von Dateien zwischen dem lokalen und dem entfernten Computer realisieren. Das sieht dann so aus:

Der Kommentarbutton ist in diesem Fall selbsterklärend. Der Smiley führt wieder auf eine Feedbackseite die ein wenig kürzer gehalten wurde.

Diese kleinen Symbole dienen nur zur Erweiterung oder Verkleinern des Desktops, beziehungsweise zur Minimierung des gesamten Fensters. Ganz rechts finden Sie den Button um die gesamte Leiste, die zuvor erläutert wurde einzuklappen.

Allgemein ist es noch gut zu wissen, dass bei jedem Aufschalten der Support nur einen schwarzen Hintergrund sieht. Private Bildschirmhintergründe bleiben somit auch privat.

Nutzung und benötigte Lizenzen

Für den gewerblichen Gebrauch bietet TeamViewer die Möglichkeit, den TeamViewer QuickSupport, -Join oder den Host zu personalisieren. Eigene Designs mit Titel und Text und der gewünschten Farbkombination sind schnell und einfach zu erstellen.

https://www.teamviewer.com/de/features/individuelles-branding/

Auf der Webseite von TeamViewer, genauer sogar unter dem folgenden Link, landet man direkt auf der Oberfläche, die zu der Bearbeitungsübersicht führt.

https://www.teamviewer.com/de/download/custom-modules/

Voraussetzung der Nutzung ist auch ein eigenes Benutzer-Konto unter dem man sich anmelden kann, um auf die gesamte Oberfläche zugreifen zu können. Zudem gibt es mehrere Lizenzmodelle, die je nach Größe der Firma gewählt werden können und zur gewerblichen Nutzung erforderlich sind.

Die Businessversion beginnt bei 27, 90 Euro, dazwischen findet sich für 57, 90 Euro die Premiumlizenz, die Corporate endet bei 124, 90 Euro.

Für Unternehmen mit nur einer benötigten Nutzerlizenz ist das Businessangebot völlig ausreichend. Sollten im Nachhinein noch weitere Lizenzen benötigt werden, kann man die bisherige Version upgraden. Die Premiumlizenz hat eine feste Benutzerlizenz, jedoch bietet sich die Möglichkeit immer noch weitere nachzukaufen. Bei der Corporatelizenz sind stattdessen drei gleichzeitige Supportplätze (Kanäle) enthalten, die mit weiteren Zukäufen auch noch erhöht werden können. 

Genauere Informationen für die unterschiedlichen Lizenzen finden Sie unter diesem Link:

https://www.teamviewer.com/de/pricing/

Ohne Lizenz darf TeamViewer ausschließlich privat genutzt werden.

Erstellung QuickSupport

Fazit

Vor allem für Firmen, die Second-Level-Support anbieten, ist der TeamViewer QuickSupport (beziehungsweise TeamViewer im Allgemeinen) essentiell. Der schnelle Verbindungsaufbau und das Supporten auch gegebenenfalls auf Terminalservern ist dadurch einfach umsetzbar. Auch für den Kunden hat es wie schon zuvor erwähnt den Vorteil, dass nichts vorinstalliert werden muss. Zudem hat das individuell angepasste Design einen ganz speziellen Wiedererkennungseffekt.

Aber auch wer privat immer wieder vor die Herausforderung gestellt wird die Rechner seiner Liebsten supporten zu müssen, findet mit dem TeamViewer QuickSupport ein Tool, das erhebliche Arbeitserleichterung verspricht.

 

Jessica Müller

Jessica Müller

Auszubildende

Wer Jessica kennenlernt bekommt schnell den Eindruck, dass sie geboren wurde um Hindernisse zu überwinden. Egal ob beim Klettern, Tanzen, oder Motorradfahren. Wen wundert‘s, dass sie mit demselben Ehrgeiz auch die Ausbildung in einer klassischen Männerdomäne anpackt: Geht nicht, gibt’s nicht!
Gefällt dir der Artikel? Bitte teile ihn!
Share on Facebook
Facebook
0Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter